Magyar | English
Suchen
0Produkte
0Verkauf
0Kontakt
0Qualitätsmanagement
0Nachrichten, Informationen
0Anstellungsangebote
0Seitenübersicht
0Mehr...
Galerie
ZurückZurück
PRESSEMITTEILUNG
Die MAL AG veranlasst die Bildung einer Informationskommission

Ajka, 07.10.2010. 10:00 – Die MAL AG steht weiterhin neben den hier lebenden Menschen. „Eine Umweltkatastrophe hat sich ereignet, deren genaue Ursache wir zur Zeit noch nicht bestimmen können, aber wir arbeiten mit allen Behörden zusammen und werden alles daran setzen, die Gründe genau zu ermitteln und auch die Schadenabwehr innerhalb der kürzesten Zeit zu ermöglichen. Wir werden uns den Untersuchungen nicht verschließen, wir regen erneut die Schaffung einer Informationskommission an, die die Veröffentlichung der genauen Angaben und Fakten und der Information der Bevölkerung übernimmt.“ – erklärte Dr. Lajos Tolnay, Vorstandvorsitzender  der MAL AG. Die MAL AG drückt noch einmal ihr Bedauern darüber aus, dass ihre ersten Stellungnahmen überwiegend auf die Fachfragen fokussiert waren, und dadurch diese für viele als unsensibel erscheinen konnten. Auf diesem Wege möchten wir erneut unser tief empfundenes Beileid und Mitgefühl den Familien der Verstorbenen sowie der Verletzten und Geschädigten zum Ausdruck bringen.

 

Das Unternehmen wird alles nur Mögliche tun, die durch die Umweltkatastrophe verursachten Schäden für die Bevölkerung zu mildern und die Rekultivierung durchzuführen. Die Verunreinigung, die durch die Umweltkatastrophe die Siedlungen überflutete, ist laut Untersuchungen der Ungarischen Akademie der Wissenschaften nicht radioaktiv. „In der Zeit der Wirtschaftskrise sind wir nicht weggelaufen, und jetzt tun wir es auch nicht. Wir waren hier, wir sind hier, und wir wollen die Zukunft auch hier aufbauen, auch dann, wenn die Umweltkatastrophe einen schweren Schatten auf diese Zukunft wirft.“ – erklärte der Geschäftsführer, Zoltán Bakonyi.Gestern nahm der Vertreter der MAL AG an beiden Einwohnerversammlungen (Kolontár, Devecser) teil. Die Führung der Gesellschaft stimmte zu diesem Zeitpunkt mit der Führung des Katastrophenschutzkomitees die nächsten Maßnahmen ab. Die MAL AG regt weiterhin an, dass eine MAL-Informationsplattform gemeinsam mit den zuständigen Selbstverwaltungen in Devecser und Kolontár geschaffen wird, der die Transferleistungen und die Ermittlung des Bedarfs der Einwohner übernehmen könnte. Es ist wichtig, dass die durch Gesellschaft bereitgestellte Beihilfe so schnell wie möglich bei den Betroffenen ankommt. „Wenn es nötig ist, werden wir 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet sein“ – fügte der Geschäftsführer zu. Alle Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten an der Beseitigung der Schäden, die durch die Katastrophe im betroffenen Raum und in der Firma entstanden sind. Die MAL AG hält es für wichtig mitzuteilen, dass entgegen einiger Presseberichte die Gesellschaft über eine Haftpflichtversicherung sowohl für die Schäden im eigenen Betriebsvermögen als auch für die Schäden infolge der Umweltverschmutzung verfügt.

Die MAL AG begrüßt die heutige Initiative des Herrn Ministerpräsidenten zur Schaffung eines internationalen Hilfefonds. Die MAL AG sagt dazu entsprechend ihren Möglichkeiten jede Hilfe zu. Sie unterstützt des weiteren den Vorschlag des Staatssekretärs für Selbstverwaltung zur Schaffung eines neuen Gesetzes zum Katastrophenschutz.

 

Die Gesellschaft regt die Aufstellung einer internationalen Fachkommission zur Aufdeckung der genauen Ursachen des Unglücks und zur Ausarbeitung der Schadensbeseitigung an

 

Die MAL AG hält für entscheidend, dass die Öffentlichkeit genaue Informationen erhält über die Gefahren und deren Beseitigung und zu den Regelungen für Hilfsleistungen, sowohl über die bis jetzt eingeleiteten wie die geplanten Maßnahmen.

 

Aus diesem Grund wird die sofortige Aufstellung einer Informationskommission vorgeschlagen. Über diese Informationsstelle kann die Öffentlichkeit einheitlich und detailliert korrekt informiert werden. Die Aufstellung dieser Informationsstelle ist sehr dringend, weil von Zeit zu Zeit Nachrichten und Gerüchte in der Presse und in der Bevölkerung verbreitet werden, die sich widersprechen und jeder Grundlage entbehren. Es wäre wünschenswert, wenn neben der MAL AG auch die Bürgermeister der betroffenen Orte, die Mitarbeiter des Katastrophenschutzes und der Umweltbehörde sowie Vertreter der Regierung in dieser Informationskommission mitarbeiten würden.

 

 

Ajka, 7. Oktober, 2010

                                                                                                          MAL AG


MAL - Magyar Alumínium Termelő és Kereskedelmi Zrt. - 8400 Ajka, Gyártelep hrsz. 598/15. - mal@mal.hu
Handelsreg.Nr.: Cg. 19-10-500274 EU SteuerNr.: HU 12516564