Magyar | English
Suchen
0Produkte
0Verkauf
0Kontakt
0Qualitätsmanagement
0Nachrichten, Informationen
0Anstellungsangebote
0Seitenübersicht
0Mehr...
Galerie
ZurückZurück
Die MAL AG leitete eine Untersuchung im Zusammenhang mit der Bodenuntersuchung von Herrn Dr. Gusztáv Winkler ein
Das Unternehmen kannte den Inhalt der Studie zuvor nicht Ajka, 10. Oktober 2010. Die MAL AG hat im Zusammenhang mit der in den letzten Tagen erschienen Presseinformation eine Untersuchung eingeleitet, nach der eine Umweltstudie aus den 80-er Jahren feststellte, dass unter der nördlichen Dammwand des Speichers Nr. 10, die am vergangenen Montag eingestürzt war, Bodenstücke mit unterschiedlicher Zusammensetzung und Struktur gefunden wurden. Die Mitarbeiter und Leiter des Unternehmens kannten zum Zeitpunkt der Privatisierung der Gesellschaft und auch später weder diese Studie noch den Inhalt dieser Untersuchungen.

Wie aus der Presse bekannt geworden, führte der Physiker Herr Dr. Gusztáv Winkler (Assistent an der Technischen Universität Budapest) Ende der 1980-er Jahre – zur Zeit der der Herstellung der Fundamente des Speichers Nr. 10 – Untersuchungen im Raum von Ajka und Mosonmagyaróvár  durch. Bei den Untersuchungen wurde festgestellt: Der Boden des Gebietes wird zum größten Teil vom sumpfigen Überflutungsgebiet des Baches Torna mit Wiesencharakter und ohne Abfluss gebildet, in das sich gerade bei der Nordwand des Speichers Nr. 10 ein lehmiger Block einkeilt. Wenn sich dieser Boden mit Niederschlag- oder Bodenwasser sättigt, bewegt er sich, aber die Bodenteile von unterschiedlicher Zusammensetzung und Struktur weisen unterschiedliche Bewegungsarten und Ausmaße auf. Diese Bewegungen von mehreren Zentimetern können die Wand des Speichers belastet haben. Nach Aussage des Experten wird diese Annahme auch dadurch bestätigt, dass der Dammbruch an der Stelle des Zusammentreffens zweier unterschiedlicher Bodenstrukturen eintrat und nicht nur an der auf den Luftaufnahmen sichtbaren Eck-Position, sondern auch auf einem anderen Abschnitt. Auf dem Lehmblock kann dann ein Phänomen eingetreten sein, wodurch der Reibungskoeffizient stark herabgesetzt wurde und dies die Katastrophe hervorgerufen haben könnte.

 

Nach den bisherigen Untersuchungen der MAL AG kannten die Mitarbeiter des Unternehmens den Inhalt der Studie nicht. Das Management erklärte: Es hatte keine Kenntnisse von den negativen Umständen - weder bei der Planung noch bei der anschließenden Ausführung der Bauarbeiten. Die Vertreter der MAL AG, die die Geschäftsanteile der Tonerdewerk Ajka GmbH übernommen haben, fügen noch hinzu: Die Dokumentation der Privatisierung und die Ausschreibung enthielten keinerlei diesbezüglichen Informationen, somit erhielten sie keine Warnungen und Hinweise auf die bestehenden Risikofaktoren.

 

Das Unternehmen dementiert zugleich jene Meldungen in der Presse, wonach die MAL AG mit dem die Boden-Untersuchung durchführenden Assistenten, Herrn Dr. Gusztáv Winkler, bereits vor dem Erscheinen der Pressmeldungen Kontakt aufgenommen hätte. In der Zwischenzeit hat sich das Management im Zusammenhang mit der Studie mit Herrn Dr. Gusztáv Winkler über das Dokument abgestimmt. Die Nachforschungen der MAL AG erstrecken sich auch auf die Frage, wer den Namen des Unternehmens missbraucht hat und die Pläne zur Ausführung des Speichers bei Herrn Dr. Winkler angefordert hatte.

 

Die MAL AG ist das zweitgrößte einheimische Unternehmen der Aluminiumindustrie. Heute wird in Ungarn nur noch in Ajka Tonerde produziert. Die MAL AG befindet sich zu 100 % in ungarischem Privateigentum, das gezeichnete Kapital beläuft sich auf 3 Milliarden Forint. Die MAL AG gibt mehr als 1100 Menschen in Ajka und Umgebung Arbeit, was auf das Leben von annähernd 5000 Menschen Auswirkungen hat. 80 % der Produkte werden exportiert, hiervon werden 97 % in die EU-Länder geliefert. Die MAL AG hat in Europa einen Marktanteil von 12 % und auf dem Weltmarkt 4 %.

 

                                                                                                                      MAL AG

Pressereferent:

Andrea Németh

Mobil: +36 30 2350435

E-mail: mal@mal.hu


MAL - Magyar Alumínium Termelő és Kereskedelmi Zrt. - 8400 Ajka, Gyártelep hrsz. 598/15. - mal@mal.hu
Handelsreg.Nr.: Cg. 19-10-500274 EU SteuerNr.: HU 12516564